Küchenarbeitsplatten in verschiedenen Materialien

Die Küche entwickelt sich zunehmend zu dem Ort, an dem sich das gemeinsame Familienleben abspielt. Deshalb gewinnen die Gestaltung und das Design dieses Raumes immer mehr an Bedeutung. Neben dem Frontdesign einer schönen Küche fällt die Arbeitsplatte dem Betrachter sofort ins Auge. Sie muss vielen Kriterien entsprechen. Neben dem ästhetischen Eindruck soll sie auch der praktischen Belastung, der täglich auf ihr zu verrichtenden Arbeiten, standhalten. Arbeitsplatten werden von vielen Herstellern angeboten, entsprechend vielfältig ist auch das Angebot. Sie unterscheiden sich grundsätzlich durch das verwendete Material, die Größe und das Dekor.

Materialien für Küchenarbeitsplatten

Küchenarbeitsplatten sind so konzipiert, dass sie einer hohe Belastung und einem intensiven Gebrauch widerstehen. Es sind je nach Geldbeutel und speziellen Vorlieben die verschiedensten Materialien auf dem Markt. Jedes Arbeitsplattenmaterial stellt an die Pflege unterschiedliche Anforderungen.

Laminat- oder Schichtstoffarbeitsplatten

Die am häufigsten zum Einsatz kommenden Arbeitsplatten sind Laminat- oder Schichtstoff-arbeitsplatten. Sie sind in sehr vielen Dekoren im Angebot. Es bleibt fast kein Wunsch offen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein Design in einer beliebigen Holzstrukturnachbildung oder in einer Steinoptik sein soll. Damit lassen sich Küchen sehr individuell und einzigartig gestalten. Sie sind außerdem auch in den verschiedensten neutralen Dekoren, wie beispielsweise Salz und Pfeffer erhältlich. Auch ganz spezielle Wünsche nach einem Phantasiedekor lassen sich mit ihnen erfüllen. Laminat- oder Schichtstoffarbeitsplatten sind pflegeleicht. Sie werden unter Verwendung von warmem Wasser und mildem Spülmittel mit einem weichen, feuchten Tuch gereinigt. Außerdem federn sie den Aufprall von Gläsern oder Geschirr auf der Oberfläche schonender und weicher ab, als Arbeitsplatten aus härterem Material, wie beispielsweise Natur- oder Marmorarbeitsplatten.

Echtholz- und Massivholzarbeitsplatten

Naturliebhaber bevorzugen gerne Arbeitsplatten aus Massivholz oder Echtholz. Diese sorgen in der Küche für ein warmes und sehr natürliches Ambiente. Je nach Auswahl des Holzdekors kann die Küche durch unterschiedliche Holzstrukturen sehr individuell gestaltet werden. So kommt beispielsweise Eiche in vielen Farbtönen daher. Es ist ein hartes Holz und ist in vielen Brauntönen im Angebot. Auch Buche ist ein beliebtes Holz. Wiederum Birke ist eher in hellen Farbtönen erhältlich. Ihre ihr eigene Struktur gibt dem Ganzen ein natürliches Aussehen. Die Echtholz- und Massivholzarbeitsplatten weisen in jedem Fall eine einzigartige Maserung auf. So ist jede Arbeitsplatte ein Unikat. Jedoch ist bei diesen Materialien auf die richtige Pflege zu achten. Das Holz ist regelmäßig zu imprägnieren und sehr gründlich zu reinigen. Für die Behandlung der Oberflächen sind spezielle Holzöle im Handel erhältlich.

Natursteinarbeitsplatten

Zu den Natursteinarbeitsplatten zählen Granit-, Marmor- und auch Schieferarbeitsplatten. Am häufigsten kommt jedoch die Granitarbeitsplatte zum Einsatz. Sie zeichnet sich durch ihre Strapazierfähigkeit aus. Sie ist gut Wasser abweisend und besonders hygienisch. Dagegen sind die seltener zum Einsatz kommenden Marmorarbeitsplatten weniger Wasser abweisend und werden deshalb eher im Trockenbereich verbaut. Ein ganz spezielles und selten verwendetes Material ist der Naturschiefer. Er gibt der Küche durch seine spezielle Struktur das gewisse Etwas und ist auch noch sehr Wasser abweisend.

Kunststeinarbeitsplatten

Wer es noch individueller möchte, kann auch eine Kunststeinarbeitsplatte verwenden. Sie wird aus gemahlenem Kunststein hergestellt. Dieser wird mit einem Bindemittel versetzt und unter Verwendung von hohem Druck gepresst. Dabei können ganz nach individuellen Wünschen Effektmaterialien vor dem Pressen hinzugefügt werden, wie beispielsweise verschiedene Farbstoffe, Glas- oder Spiegelsplitter. Diese Kunststoff-Arbeitsplatten zeichnen sich dadurch aus, dass sie hitzebeständig, unempfindlich gegen Flecken und druckfest sind. Natürlich haben so individuell gestaltete Materialien auch ihren Preis.

Keramikarbeitsplatten

Ein immer beliebter werdendes Material ist Keramik. Es kommt durch seine guten Oberflächeneigenschaften häufiger als Küchenarbeitsplatte zum Einsatz. Keramik ist sehr hygienisch und vor allem besonders pflegeleicht. Das Material kann gut mit herkömmlichen Reinigungsmitteln gesäubert werden.

Glasarbeitsplatten

Wer es stilvoll wünscht, entscheidet sich für eine Glasarbeitsplatte. Diese hat genau wie die vom Herd her bekannten Glaskeramikfelder viele positive Eigenschaften. Sie sind geruchsneutral, Wasser abweisend, hygienisch und leicht zu reinigen. Außerdem können sie farblich durch ein Siebdruckverfahren in allen Varianten hergestellt werden. Auch für Wandpaneele werden sie häufig verwendet. So bilden die Arbeitsplatte und die Wand eine dekorative Einheit.

Edelstahlarbeitsplatten

Arbeitsplatten aus Edelstahl runden die Optik einer Designer-Küche perfekt ab. Sie kommen in diesen Küchen häufiger zum Einsatz. Besonders Küchenprofis wissen die guten Eigenschaften von Edelstahl zu schätzen. Das Material ist unverwüstlich, gut zu reinigen und optisch ein Hingucker. Jedoch ist der Reinigungsaufwand höher, da auf Edelstahl Fingerabdrücke sofort sichtbar sind.

Die obige Auflistung der unterschiedlichen Materialien zeigt, dass für jede Küche und jeden Geschmack eine individuelle Gestaltung möglich ist. Jeder kann nach seinen ganz speziellen Vorlieben seine Küchenarbeitsplatte in jedem beliebigen Design gestalten. Die Hersteller bieten die Küchenarbeitsplatten in verschiedenen Größen an. Auch die Stärke der Arbeitsplatte ist variabel gestaltbar. So kann die Küche durch vielfältige Möglichkeiten, nach individuellen Vorstellungen gestaltet werden.

Naturstein  ist ein natürliches und stilbildendes Element auch in der Neuen Küche. Meist kommt der  Granitstein zum Einsatz. In den Bereichen, die nicht unmittelbar mit Wasser in Berührung kommen bietet sich auch exclusiver Marmor an. Da Marmor jedoch wenig bis gar nicht wasserabweisend ist als Granite können Wasserflecken entstehen.

Problemlos sind wiederum Flächen aus dem sogenannten Naturschiefer. Diesen können Sie mittels Speiseöl imprägnieren, sind wasserabweisend und weitgehend resistent gegen Reinigungsmittel jeglicher Art. Spaltrauher Naturschiefer aus dem Schieferwerk  ist zunächst empfindlich auf Säuren. Nach der Verlegung wird der Schiefer jedoch versiegelt; Geeignet ist dafür einfaches Leinöl, aber auch spezielle Schieferpflegemittel. Prinzipiell eignet sich auch jedes andere Speiseöl. Die exclusive optische Wirkung dieses Naturbaustoffes wird durch die in meist dunklen Grautönen strukturierte Oberfläche verstärkt.

Schieferplatten gibt es am Schiefermarkt in verschiedenen Grössen und Materialstärken. Die als Bodenbelag gebräuchlichen Platten, oft aus Brasilianischem Importschiefer gefertigten Schieferbeläge im Format 30 x 60 cm sind sehr einfach auf Arbeitsplatten in der Küche zu verlegen, da sie bereits geeignetes Standardmass haben. Die Bearbeitung erfolgt mit einer Nass-Säge aus dem Baumarkt. Brasilianischer Schiefer  ist überdies preiswert und qualitativ hochwertig.
Ökologie und stilistische Eleganz mit edlen und zugleich pflegeleichten Wand- und Bodenbelägen. Ein aussergewöhnlicher Stil in Naturschiefer eröffnet dem Innendesigner individuelle Lösungen.

Die Kombination mit Quarziten ermöglicht viel Abwechslung in Farbe und Struktur. Schiefer  ist auch in Farbvarianten wie Dunkelrot oder Dunkelgrün erhältlich.